Formatierung von Zellen

Ein wichtiger Aspekt in der Arbeit mit Excel 2013 ist die richtige Formatierung der Zellen. In einem neuen Arbeitsblatt sind sämtliche Zellen gleich formatiert, was bei größeren Datenmengen schnell unübersichtlich wird.

Die Formatierung eine Excel-Zelle kann sich sowohl auf den Inhalt als auch auf dessen Darstellung beziehen. Im ersten Schritt ist die zu verändernde Zelle zu markieren. Im Ribbon finden sich eine Reihe von Möglichkeiten, um beispielsweise die Schriftart und -größe zu verändern oder auch Markierungen in fett, kursiv und unterstrichen zu wählen. In der Grundeinstellung arbeitet das Programm mit Calibri im Schriftgrad 11.

Ebenfalls Teil des Ribbons sind die Formatierung in verschiedenen Farben und die Auswahl eines Zellhintergrunds. Wer beispielsweise Hervorhebungen einarbeiten möchten, kann hierzu aus einer gigantischen Farbpalette wählen und auf Wunsch auch eigene RGB-Farben definieren.

Das Ribbon bietet allerdings noch deutlich mehr Formatierungsfunktionen. Zu nennen ist beispielsweise die horizontale und vertikale Ausrichtung.

Neben der Formatierung einzelner Zellen, lassen sich auch Linien zwischen den Zellen ziehen. Einstellbar sind sowohl die Dicke als auch die Position und Effekte wie punktierte, gestrichelte oder doppelte Linien. Dass auch die Linien in beliebigen Farben dargestellt werden können, versteht sich von selbst.

Ein weiterer Aspekt, der ebenfalls in die Formatierung gehört, ist das Ändern des Zelltyps. Die Formatierung bezieht sich auf den Inhalt und legt fest, ob es sich um eine Zahl, einen Text, ein Datum, eine Währung, eine Formel, eine Uhrzeit etc. handelt. Hinzu kommen eine Reihe von Sonderformaten wie ISBN-Nummern, Postleitzahlen usw..

Übrigens: Zeilen lassen sich immer auch untereinander verbinden, um beispielsweise eine Überschrift herzustellen. Hierzu müssen die betreffenden Zellen zunächst markiert und dann die dazugehörige Funktion im Ribbon aktiviert werden.